• m-panorama-hof-1
  • m-panorama-backschwein-1
  • m-panorama-anlage-1

Freilandschweine

biosiegel2 Kopie

Auf der 33 ha großen Schweine - Freilandanlage befinden sich zurzeit 90 Sauen und etwa 150 Ferkel. Dazu 30 Mastschweine und 30 Mast-Eber. Um den Nachwuchs zu sichern, sind auch ständig 3 Deck-Eber im Einsatz.
Mehr Bilder von den Schweinen und der Umgebung gibt es hier.

 

 

 

Geschichte

1991/92 ... . Bernd Schulz baut auf seinem Grundstück eine Freilandhaltung auf und
kann sehr gute Ergebnisse erzielen
.    
1994   beginnt die Zusammenarbeit mit Ewald Hagedorn
.    
1995   Gründung der Freilandschwein GmbH
.    
1996   Aufbau eines eigenen konventionellen Landwirtschaftsbetriebes im Vollerwerb auf der Basis von 250 Freilandsauen
.    
2001   Umwandlung in einen Ökobetrieb ( NATURLAND )
.    
2007   Bestandesreduzierung wegen Russland Aufenthaltes
.    
2009   Rückkehr und Neustart mit 80 Sauen und Mitgliedschaft bei BIOLAND
.    
2011   Eröffnung der Backschwein - Tenne zur Wertschöpfung vor Ort
  Wechsel zu BIOPARK
    Beginn Zusammenarbeit mit Meine kleine Farm
.    
2015   Unterstützung beim Aufbau vom Potsdamer Sauenhain
.    
2016
.
  Beginn Zusammenarbeit mit der Johannischen Kirche
mit dem Konzept: Pensionsschweinehaltung
.   Wechsel zu Öko-Kontrollstelle nach europäischen Richtlinien
.    

 

 

Wissenswertes in Stichpunkten:
Die Sauen sind im Durchschnitt 115 Tage tragend, ganz einfach gesagt: 3 Monate, 3 Wochen, 3 Tage. Die Sau wirft etwa 10-12 Ferkel, die nach ökologischer Vorgabe 40 Tage gesäugt wer-den. Nach weiteren 35 bis 40 Tagen Haltung in den Ferkelaufzuchthütten, erreichen sie ein Gewicht zwischen 25 und 28 kg. Dann werden diese Ferkel an Öko-Mäster in Brandenburg, Hessen und Thüringen verkauft. Bei der kontrollierten Weiterverarbeitung der Schlachttiere wird das Fleisch z.B. auch bei der Herstellung von hochwertigen Kindernahrungsmitteln verwendet. Die zu einem Backschwein auserkorenen Tiere erreichen ein Gewicht zwischen 35 bis 70 kg, je nach Bedarf und werden dann auf meinem Hof geschlachtet. Mehr Bilder gibt es hier.

 

Zum Futter:
Es kommt für Sauen nur kontrolliertes Kraftfutter (Pellets), als Ergänzung, zum Einsatz. Freiland heißt im Sommer, neben der Weide, selbst produziertes Kleegras und im Winter Kleegrassilage und duftendes Heu - ohne Zusatzstoffe!

 

Satellitenbild der Anlage

 

Ökokontrollnummer: DE-ÖKO-021

Kalender